lain disconnected


Forum

Blasse Lichter, Das starrende Mädchen

Moderatoren: Kizuna, pegga, HoaX, Lerche

Blasse Lichter, Das starrende Mädchen

Beitragvon leon der profi » Mo 15. Juni 2009, 21:19

2 kleine geschichten, die ich einmal schrieb. :)

Blasse Lichter

Es war dunkel und ich konnte kaum erkennen, wohin mich mein Weg führte. Straßenlaternen erhellten mein Blickfeld, ehe sie erloschen. Das wärmende Licht verwandelte sich in wenigen Sekunden in triefende Dunkelheit. Wahrscheinlich ein Stromausfall. Es begann zu regnen und ich spürte, wie sich die Tropfen vermehrten und auf meinen Rücken prasselten. Der Regen war ungewöhnlich kalt für diese Jahreszeit. Unbeirrt setzte ich meinen Marsch in der Finsternis fort, nicht wissend, wohin ich gehe, ohne Ziel. Im Grunde ein sinnloses Unterfangen. Je weiter ich ging, desto schwieriger fiel es mir zu atmen. Ein kalter, stechender Schmerz, durchfuhr meinen Körper und ich sank zu Boden. Auf dem Rücken liegend, starrte ich nun in den Himmel, an welchem sich kleine, leuchtende Punkte zu bilden schienen. Irgendetwas war jedoch befremdlich und bereitete mir Angst. Ich spürte die Kälte und Nässe an meinem Rücken und das Wasser, welches langsam meine Kleidung aufweichte. Jedoch war es mir unmöglich, meine Arme in die Richtung der Lichter zu strecken, da diese an einem scheinbar unsichtbaren Hindernis scheiterten. Unfähig, mich zu bewegen, beobachtete ich diese Irrlichter. Irgendwie erschienen sie unwirklich und sowohl ihre Form, als auch die Farben wechselten sich stätig.

Das kalte Blau, wich einem strahlenden Orange und Sihouetten von Bäumen schienen sich darin zu spiegeln. Es waren tote, vertrocknete Bäume, deren Äste wie Arme in den dunklen Himmel ragten. Als würden sie nach etwas streben, dass sie niemals erreichen könnten. Ich versuchte verzweifelt, mich daran zu erinnern, warum ich das Haus verlassen hatte, konnte jedoch keinen klaren Gedanken fassen. Mich überkam das Gefühl, als würde ich bei jedem Atemzug die Fähigkeit zu Denken verlieren. Die Schemen meines zu Hauses verloren sich in meinen Erinnehttp://www.lain-disconnected.de/f ... a499rungen und plötzlich musste ich an meine Schwester denken. Sie duftete immer nach Lavendel, da ihre Kleidung den Geruch der Kerzen aufsog. Könnten das diese Lichter sein? Von wirren Gedankensprüngen geplagt, beobachtete ich sie weiterhin. Ich schloss die Augen und sah, wie die Gespenster langsam ihre Farben verloren und ihre Form zerbrach, bis sie eins mit der Dunkelheit wurden. Den sterbenden Lichter folgend, schlief ich langsam ein.

Bild



das starrende mädchen
Jeden Tag, von der Schule nach Haus
saß ein Mädchen auf der Veranda und lachte mich aus.
Sie war hübsch und bevor ich mich entsann
war ich verletzt, in meiner Rolle als Mann.

Ein neuer Tag, ich winkte ihr zu
sie starrte mich an, wollte ihre Ruh.
Traurig blickte ich in den Himmel empor
sie war das Mädchen, an welches ich mein Herz verlor.

Es regnete und Donner grollte
was war der Grund, dass sie mich nicht wollte?
Ich sah aus dem Fenster, meine Gedanken schwer
eine Laterne erhellte die Nacht, die Veranda war leer.

Der Himmel war schwarz, mein Herz ergraut
da saß sie und starrte, meine Braut.
Ihr Lachen hallte, durchdrang meinen Sinn
heute wird sie erfahren, wer ich bin.

Du wirst nicht mehr an meinen Gedanken saugen
verzweifelt blickte ich in ihre dunklen Augen.
Ihr Lächeln war kalt, wie der Wind
ich taumelte zurück, dass Mädchen war blind
sehe: the fall, prinzessin sara 2x, cyrano de bergac, coraline, tödliche entscheidung
Benutzeravatar
leon der profi
Psyche
Psyche
 
Beiträge: 54
Registriert: Sa 2. Dezember 2006, 18:22

Zurück zu Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron