lain disconnected


Forum

wer ist lain

Moderatoren: Kizuna, pegga, HoaX, Lerche

Beitragvon HoaX » So 13. August 2006, 01:12

eben. es kam ja auch mal auf das lain erst unmitelbar vor den ereignissen zu ihren zieheltern gebracht wurde. es gibt jedenfalls eine scene in der sie sich erinert vin den agenten zu ihren "eltern" gebracht zu werden und da ist sie genauso alt .(hat jedenfals mal jemand hier gepostet kp ob die scene wirklich existent ist, ich konnte mich jedenfals nur dunkel erinern)
dan müssen wir uns fragen was war vorher und wer war lain vorher?
ist einer der gespaltenen persönlichkeiten die alte lain?
Yeki Bud Yeki Nabud. Gheir as Khoda Hishkas nabud.

>>lain war das erste OS-tan<< O.o
Benutzeravatar
HoaX
Ego
Ego
 
Beiträge: 1530
Registriert: Do 25. Mai 2006, 15:50
Wohnort: Oldenburg/Emden

Beitragvon GorNaVash » So 13. August 2006, 10:51

Die Szene sieht man, nachdem Lain den Psyche Prozessor eingebaut und aktiviert hat.

HoaX hat geschrieben:ist einer der gespaltenen persönlichkeiten die alte lain?

also ich wäre zumindest der Meinung. Die Wired-Lain ist die, die vorher schon existiert hat, man denke an den Satz, der ungefähr so ging: "Schon lange bevor du das erste mal in Kontakt mit der Wired gekommen bist, warst du schon hier, Lain."
Die real-Lain ist damit auf jeden Fall erst viel später aufgetaucht und damit kann Lain vorher nur ein Programm gewesen sein.
Stille ist ein Schweigen, dass dem Menschen
Augen und Ohren öffnet für eine andere Welt.
Benutzeravatar
GorNaVash
Love
Love
 
Beiträge: 516
Registriert: So 13. November 2005, 17:23
Wohnort: Schönebeck

Beitragvon Kobold » So 13. August 2006, 17:04

GorNaVash hat geschrieben:*hust* Hast du mal eine Szene, wo man das sieht, ich hätte da ehr Szenen, wo es genau nicht der Fall ist, wie die, wo Taro Lain küsst. Da weiß sie nicht einmal, warum er das tut und Taro sagt nur:"Ich musste das tun, ich bin halt ein Mann." Das versteht Lain schon mal überhaupt nicht, und sie versucht es nicht einmal, da es ihr egal ist, scheint es mir zumindest.


Ist mein subjektiver Eindruck und damit sicher anfechtbar. Deiner jedoch auch.
Na gut möglich das der Kuß von Taro der erste überhaupt ist. Wie cool und abgeklärt sollte man denn da so aussehen, besonders wenn er unerwartet kommt? Vielleicht gibs zu dieser Szene ja auch eine weibliche Meinung aus dem Forum? (schubs) :roll:

GorNaVash hat geschrieben:Wieso? Wenn man davon ausgeht, dass das Hirn nur eine Festplatte ist, dann kann man durchaus alles, was gespeichert ist verändern. Beispiel: Herzanfall: Man vergisst bei sowas schon sehr viel, aber einige Erinnerungen bleiben dennoch bestehen, aber manche müssen danach erst wieder laufen lernen, weil ihr "Laufprogramm" "gelöscht" ist.


Hab so meine Probleme damit dieses Wunderwerk der Natur mit so einem banalen vergleichsweise stümperhaften Stück Technik gleich zu setzen.
Du meinst einen Schlaganfall. Schwer zu sagen was dabei genau passiert. Aber ein besonderer Nebeneffekt ist dabei z.B. auch, daß die allgemeine Lernfähigkeit wieder sprunghaft ansteigt, quasi eine Unterstützungsreaktion zur Regeneration. Eine Festplatte ist nach nem Blitzschlag nur noch Schrott.

GorNaVash hat geschrieben:*Wenn man einen solchen Weg gehen würde, würde das bedeuten, dass alles, wie auch dass sie auf der Suche nach den Knights geht schon von vorn herein geplant wäre.


Nö, wieso denn? Besonders was die Knights und im weiteren auch Eri betrifft, halte ich diese für ganz und gar nicht geplant. Die Simulation hatte durchaus eine gewisse (erwünschte) Eigendynamik und somit konnten einzelne Avatare sogar Handlungen vollziehen (etwa als Knights im Wired herummanipulieren), die so nicht vorausgedacht waren.

GorNaVash hat geschrieben:Ich mein, wenn man versucht, jemanden Emotionen "beizubringen", wird er unberechenbar.


Ich verstehe jetzt nicht so ganz wieso du dieser Meinung bist. Gut, das ganze ist sowieso nur Theorie (zur Zeit jedenfalls noch), aber wenn man von vornherein vom Schlimmsten ausgeht, hätte man denk ich mal weder meine Simulationstheorie in Angriff genommen, noch einen Versuch mit einer "echten" Klonkörper- SoftwareLain gewagt.

GorNaVash hat geschrieben:Und für mich liegt dr Knackpunkt darin, dass wenn man in der Wired lebt, alles miteinander verbunden ist, was im realen Leben nicht der Fall ist. Ist dein Hirn mit einem anderen verbunde, kannst du dich denn dann noch als Frei bezeichnen? Man ist der Meinung, dass man mit einem Körper nicht frei ist, da man sich innerhalb seiner körperlichen Möglichkeiten bewegen muss, aber die Seele und die Gedanken sind dabei frei! Frei von Blicken und damit frei von Anschuldigungen. Emotional gesehen kann man ohne Körper nicht überleben, da man dann nackt wäre! Man würde sich so fühlen, wie eine nackte Person, die durch dei Stadt rennt und jeder würde alles über einen wissen. "Hörst du, wie mein Herz schlägt?"


Da gibs nichts gegen zu sagen. Es spielt nur bei meiner Theorie nicht die geringste Rolle. Lain ist im Wired und der darin eingebetteten realworld die/das einzigste echte Intelligenz/Bewußtsein/Wesenheit/Lebewesen(diverse klassische Devinitionsvoraussetzungen mal beiseite geschoben)! Und am Ende weiß sie das eben auch.

GorNaVash hat geschrieben:Wenn du mit jedem verknüoft bist, würde Chaos entstehen, jeder wird den anderen beeinflussen und von den Informationen, die wichtig sind, wird nicht viel wahres übrig bleiben.


Ah, ja. Und wie konnte die Menschheit dann dieses Chaos überleben, wo doch früher alle Menschen miteineinder mal verbunden gewesen sein sollen??? Und welcher verrückte Wissenschaftler hat dann die Schnapsidee diesen Zustand mit Lain und Schuhmannresonanz wieder herbeizuführen??? :?

GorNaVash hat geschrieben:Es ist klar, das jemand nur dann tod ist, wenn keine Erinnerung mehr an ihm existiert, und bei allem, was verändert werden würde, wäre am Ende nur eine Lüge. 1984 zeigt das schon sehr gut, und auch hier ist eines klar: Wenn Lain Erinnerungen verändern kann, wie wertvoll werden dann Informationen sein, wenn sie nicht der Wahrheit entsprechen? Man würde den Menschen als solches nicht mal mehr verstehen können, da man seine "modifizierten Erinnerungen" nicht nachvollziehen könnte, da sie nicht der Wahrheit entsprechen. Eine Vernetzung als solches, in denen jeder mit jeden verbunden ist, würde nichts als Nichts hinterlassen. Substanz würde verloren gehen und was bliebe denn dann noch übrig? Eine Lüge, auf der man keine Zukunft aufbauen kann...


Klingt mehr nach dem schon von den Römern praktizierten damnatio memoria, was zum einen aber ohnehin nur bei den Großen der Geschichte Sinn macht, und auch da (siehe Kleopatra, Nero), nicht wirklich perfekt funktioniert hat. Wenn es danach geht, sind wir also so in hundertfünfzig Jahren, wenn niemand mehr lebt der uns kannte, die letzten Fristen abgelaufen und entsprechenden Akten kassiert und der letzte alte Server mit lain-disconected-Forum verschrottet, wohl alle mausetod (jedenfalls wenn es keine Existenz nach dem Tod geben sollte). Ist der Gang der Geschichte, oder wieviele Generationen deiner eigenen Ahnenreihe kannst du mehr als nur dem Namen nach beschreiben?
Und wenn wir schon bei Literatur sind, wäre auch Huxleys "Schöne neue Welt" zu erwähnen, mit ihrem schönen razekahlen Schnitt, durch die Vernichtung aller historischen Artefakte (von den Wildenenklaven mal abgesehen). Die Entwicklung der Menschheit oder der einzelner Aspekte davon hat trotzdem stattgefunden, vollig egal ob sich jemand dran erinnert oder noch Aufzeichnungen existieren. Wo Fakten fehlen gibs schließlich immer noch als Ersatz Mythen, Märchen und Legenden. Aber genug jetzt vom Threatfremden Abgeschweife. :shock:

GorNaVash hat geschrieben:Lain wird damit, dass sie durch Alice menschlich (emotional) wird, endlich erkennen, dass es wichtiger ist, wenn man eine Verknüpfung nicht anstrebt, so wie Eri es tut. 13th Floor:"Man sagt, dass Unwissenheit ein Segen sei. Es ist ein Segen für die Menschen, da er dadurch geschützt bleibt vor sich selbst und anderen. Durch die menschlichen Emotionen ist er nie in der Lage, wirklich "richtige" Entscheidungen zu treffen.


Ich neige eher dazu Unwissenheit mit Dummheit gleichzusetzen und das ist ja wohl der größte Fluch überhaupt. Ist auch gegen die menschliche Natur, die ist doch mehr von Neugier und dem Streben nach Erkenntnissen geprägt.
Unterschätze die Emotionen nicht! Sie waren vor der rationalen Intelligenz da und haben offensichtlich nicht sooo viele falsche Entscheidungen produziert, es gibt uns ja schließlich.
Ich denke Lain hat sich nur deshalb nicht mit Alice verbunden, weil sie diese eben mochte und von dieser um ihrer selbst willen auch gemocht wurde. Eine Verbindung und Manipulation hätte diesen letzten Rest "Ehrlichkeit" in Wired und realworld unwiderruflich getilgt.

Freue mich auf Erwiderung
lg :)
Benutzeravatar
Kobold
Protocol
Protocol
 
Beiträge: 474
Registriert: Sa 5. August 2006, 19:46
Wohnort: Stadt der schwarzen Steine (Lehesten(Thür.Wald))

Beitragvon Kobold » So 13. August 2006, 17:09

HoaX hat geschrieben:ich wiederspreche mal. in der heutigen zeit so wie in lans welt gibt es keine unerreichbaren orte durch sateliten ist jeder ort erreichbar geworden. du knnst vom abgelegensten gebirge bis hin zur tiefsten arktis telefonieren oder dich ans inet anschliesen. np. deshalb glauben die agenten das auch nicht. der taschiba cheff hat wahrscheinlich einen bunker oder so in dem er total abgeschirmt ist.


Ja, aber nur wenn man die entsprechende Technik mit sich rumträgt. Trenne dich von dem ganzen Plunder und es müßte schon arg mit dem Zufall zugehen wenn dich ein Spionagesatellit für ein halbwegs scharfes Foto von dir beim Zähneputzen an einem Amazonaswasserfall vor die Linse kriegt. :grin:
Benutzeravatar
Kobold
Protocol
Protocol
 
Beiträge: 474
Registriert: Sa 5. August 2006, 19:46
Wohnort: Stadt der schwarzen Steine (Lehesten(Thür.Wald))

Beitragvon GorNaVash » So 13. August 2006, 18:09

Was der Mensch ist, und was ihn ausmacht, siehst du ganz anders als ich :wink: Nun, das mit der Maschine ist einfach nur meine persönliche Vorstellung, und da bleibt Lain bei mir auch nicht von verschont, da sie in meinen Augen einfach nur ein Mensch ist, und damit auch mit einer Maschine gleichzusetzen ist. Grund: Sie erfüllt genauso wie jede Maschine eine zugewiesene Aufgabe. Wie diese Aufgabe erfüllt wird, wird nach deiner Theorie ja nur simuliert.

@Emotions: Wenn jemand sehr stark emotional veranlagt ist, ist er unberechenbar, da man nie weiß, wie groß die Gefühlsausbrüche sind, und ob und wie stark eine Person diese dan unter Kontrolle bekommt. Haben wir nun einen absoluten Realisten, dann besteht eine weit geringere Wahrscheinlichkeit für ein außer Kontrolle raten, als es bei einem eh schon emotionalen Wesen der Fall ist. Natürlich gibt es keinen völlig rationalen Menschen, aber wenn es ihn gäbe, könnte er berechenbarer nicht sein.

bei der Verbindung vor der Zeit, spricht man von einer kollektiven unterbewussten Verbindung. Das bedeutet, dass der Mensch damals es nicht mitbekam, dass er verbunden ist, und das Unterbewusstsein ist nichts, was man bewusst wahrnehmen oder erleben kann.

damnation memoria... Okay, da hab ich absolut keine Ahnung von. :grin:
Aber Schöne neue Welt ist auch ein sehr gutes Beispiel. Doch gibt es immer noch Informationen, die deine Ahnen weiter gegeben haben: Die Gene! Klingt jetzt nicht sehr einleuchtend, aber letztenendes sind die Gene die Fundamente, auf denen sich die menshcliche Entwicklung und damit das menschliche Wissen aufgebaut hatte. Genau diese stützende Informationsplattform würde wegfallen. In den Genen ist bei vielen ja schon bereits die Richtung, wie ihr Leben mal aussehen wird auf gewisse Art und Weise bereits vorgegeben: Der Musikgeschmack. Die Veranlagung, welche Tätigkeit man ausführen wird (ehr sprachlich, ehr technisch usw.) Auch wie man seine Umgebung betrachtet ist bis zu einem gewissen Grad bereits vorprogrammiert. Beweisen kann ich das jetzt natürlich nicht, aber ich versuchs trotzdem mal an ein Beispiel:
Wenn dein Körper den "Bauplan" deines Sprachzentrums nicht gehabt hätte, könnte man nicht sprechen. Damit muss eine Grundplattform geschaffen sein, um es dann in eine richtige Bahn lenken zu können.

Unwissenheit ist zu einer gewissen Sicht Dummheit, kommt aber auch drauf an, wie man es definiert.
Also Wissen und Intelligenz würde ich grundsätzlich trennen.
Wer kein Wissen hat, kann aber dennoch hoch intelligent sein und wer viel Wissen hat, kann aber trotzdem nen IQ von 0 haben.
Die Emotionen würde ich nie wirklich unter den Tisch graben, da auch Forscher bereits erkannt haben, dass Emotionen maßgeblich für eine hohe Intelligenz sind. Da habe ich auch zwei Beispiele: Einstein!
Ja, der sicherlich mit intelligenteste Mensch, den die Menschheit je hervorbrachte. Und er spielte Geige (rational betrachtet Zeitverschwendung), er diskutierte in Briefe mit Philosophen, warum Menschen Krieg führen. Er nahm Auswanderer bei sich auf, und unterstützte sie, ohne dass er einen Nutzen daraus ziehen konnte, das Gegenteil war der Fall. Die zweite Person ist einer der (Zitat) rationalsten Menschen des 20 Jahrhunderts gewesen. Er war ein Freund udn Kollege Einsteins. Der Witz ist, das er verhungert ist, da er glaubte, dass Geister aus der Zukunft ihn vergiften könnten.

Original von Kobold
Ich denke Lain hat sich nur deshalb nicht mit Alice verbunden, weil sie diese eben mochte und von dieser um ihrer selbst willen auch gemocht wurde. Eine Verbindung und Manipulation hätte diesen letzten Rest "Ehrlichkeit" in Wired und realworld unwiderruflich getilgt.

Ja, dem stimme ich zu, und dass ist wirklich selten passiert bisher... :wink:
Stille ist ein Schweigen, dass dem Menschen
Augen und Ohren öffnet für eine andere Welt.
Benutzeravatar
GorNaVash
Love
Love
 
Beiträge: 516
Registriert: So 13. November 2005, 17:23
Wohnort: Schönebeck

Beitragvon Kobold » So 13. August 2006, 22:56

GorNaVash hat geschrieben:Was der Mensch ist, und was ihn ausmacht, siehst du ganz anders als ich :wink: Nun, das mit der Maschine ist einfach nur meine persönliche Vorstellung, und da bleibt Lain bei mir auch nicht von verschont, da sie in meinen Augen einfach nur ein Mensch ist, und damit auch mit einer Maschine gleichzusetzen ist. Grund: Sie erfüllt genauso wie jede Maschine eine zugewiesene Aufgabe. Wie diese Aufgabe erfüllt wird, wird nach deiner Theorie ja nur simuliert.


Ja, ich seh das ganze etwas weniger technisch und hm... rational.
Und würde auch nicht sagen, daß die Menschen eine bestimmte zugewiesene Aufgabe erfüllen, wie die richtigen von ihnen gebauten Maschinen. Warum auch? Reicht es nicht aus zu existieren, nur der Existenz wegen und ansonsten alles offen zu haben?
Lain soll nach meinem Verständnis auch nicht letztlich irgendeinem Zweck dienen. Es ist einfach nur eine Art wunderbare Schöpfungsgeschichte, begonnen aus durchaus eher weniger rationalen Beweggründen.

GorNaVash hat geschrieben:@Emotions: Wenn jemand sehr stark emotional veranlagt ist, ist er unberechenbar, da man nie weiß, wie groß die Gefühlsausbrüche sind, und ob und wie stark eine Person diese dan unter Kontrolle bekommt. Haben wir nun einen absoluten Realisten, dann besteht eine weit geringere Wahrscheinlichkeit für ein außer Kontrolle raten, als es bei einem eh schon emotionalen Wesen der Fall ist. Natürlich gibt es keinen völlig rationalen Menschen, aber wenn es ihn gäbe, könnte er berechenbarer nicht sein.


Na diese Art von Emotionalität ist dann aber auch schon etwas außerhalb des normalen. Bin mir jetzt nicht sicher, aber ich glaube in der Psychologie spricht man da z.B. von soziopatisch, und ist auch eher auf ein gewisses hormonell/chemisches Ungleichgewicht zurückzuführen (komm jetzt nicht wieder mit so einem Maschinenspruch! :lol: ).
Bei einem völlig rationalen Menschen liegen die Dinge vergleichbar ebenso unnormal. Mal ganz davon abgesehen, daß ich so jemandem lieber aus dem Weg gehen und lieber gleich mit einem richtigen Terminator Halma spielen würde, können solche Naturen auch ziemlich krasse Fehlhandlungen begehen, wenn es um soziale zwischenmenschliche Angelegenheiten geht, die eben nun mal eine gewissen Emotionalität erfordern.

GorNaVash hat geschrieben:Aber Schöne neue Welt ist auch ein sehr gutes Beispiel. Doch gibt es immer noch Informationen, die deine Ahnen weiter gegeben haben: Die Gene! Klingt jetzt nicht sehr einleuchtend, aber letztenendes sind die Gene die Fundamente, auf denen sich die menshcliche Entwicklung und damit das menschliche Wissen aufgebaut hatte. Genau diese stützende Informationsplattform würde wegfallen. In den Genen ist bei vielen ja schon bereits die Richtung, wie ihr Leben mal aussehen wird auf gewisse Art und Weise bereits vorgegeben: Der Musikgeschmack. Die Veranlagung, welche Tätigkeit man ausführen wird (ehr sprachlich, ehr technisch usw.) Auch wie man seine Umgebung betrachtet ist bis zu einem gewissen Grad bereits vorprogrammiert. Beweisen kann ich das jetzt natürlich nicht, aber ich versuchs trotzdem mal an ein Beispiel:
Wenn dein Körper den "Bauplan" deines Sprachzentrums nicht gehabt hätte, könnte man nicht sprechen. Damit muss eine Grundplattform geschaffen sein, um es dann in eine richtige Bahn lenken zu können.


Mir ist schon klar welche Bedeutung die Gene für die Entwicklung des biologischen Lebens haben. Man darf sie aber auch nicht überbewerten. Sowohl was ihre Speicherfähigkeit hinsichtlich echten Wissens angeht (das weitführenste Beispiel, daß mir da jetzt einfällt ist ein Experiment mit tropischen Jungvögeln, die panisch auf Farbbänder einschlägiger Giftschlangen reagiert haben, obwohl sie diese noch nie zu Gesicht bekommen hatten), als auch die Vorherbestimmung des persöhnlichen Lebensweges. Es gibt zwar einzelne "Spitzen", die einen etwas mehr oder weniger für manche Dinge talentiert machen, aber bei ähnlich "gesundem" Heranwachsen, kann jedes Kind alles machen. Wir sind eben nicht als Kastenaufgeteilte Spezies vorgesehen wie in Insektenstaaten oder perfertiert auf künstlicher Basis wie in "Schöne neue Welt".

GorNaVash hat geschrieben:Unwissenheit ist zu einer gewissen Sicht Dummheit, kommt aber auch drauf an, wie man es definiert.
Also Wissen und Intelligenz würde ich grundsätzlich trennen.
Wer kein Wissen hat, kann aber dennoch hoch intelligent sein und wer viel Wissen hat, kann aber trotzdem nen IQ von 0 haben.


Kann ich so nicht unterschreiben. Wie werden denn IQ-Tests gemacht (bin selbst kein so großer Anhänger davon)? Man testet Wissensgebiete und nur zum kleineren Teil eher intuitiv zu beantwortende Fragen, die keine Vorbildung erfordern.
Potentielle Hochintelligenz ist nichts wert und in ihrem Grad auch nicht gut einzuschätzen, wenn der Betreffende nicht auch seinen Verstand entsprechend austoben kann.
Und wer viel Wissen hat, kann niemals nie einen IQ von 0 (oder auch nur unter 60) haben, sonst würde er ja gar nicht die Voraussetzung besitzen selbiges sich anzueignen.

GorNaVash hat geschrieben:Einstein! Ja, der sicherlich mit intelligenteste Mensch, den die Menschheit je hervorbrachte. Und er spielte Geige (rational betrachtet Zeitverschwendung)


Also auch rational betrachtet (ja das kann ich auch) halte ich Musik und ein Instrument zu beherrschen nicht für Zeitverschwendung. Denk mal alleine daran, was man mit so einer Geige unter dem richtigen Fenster spielend so alles erreichen kann... :P

GorNaVash hat geschrieben:Ja, dem stimme ich zu, und dass ist wirklich selten passiert bisher... :wink:


Na in der Hinsicht wollen wir doch nix einreißen lassen oder? :wink:
There is no such thing as forever. Everything ends sooner or later. Just as it should.
Benutzeravatar
Kobold
Protocol
Protocol
 
Beiträge: 474
Registriert: Sa 5. August 2006, 19:46
Wohnort: Stadt der schwarzen Steine (Lehesten(Thür.Wald))

Beitragvon HoaX » Mo 14. August 2006, 00:52

[quote=kobold]
Ja, aber nur wenn man die entsprechende Technik mit sich rumträgt. Trenne dich von dem ganzen Plunder und es müßte schon arg mit dem Zufall zugehen wenn dich ein Spionagesatellit für ein halbwegs scharfes Foto von dir beim Zähneputzen an einem Amazonaswasserfall vor die Linse kriegt.


wir haben ja versucht den menschen als empfänger zu sehen. die leute sind ja nicht durchihre handys mit dem wierd verbunden.

zu weitervererbaren gedächtnis:
es ist allegmein hin bekannt das einige tiere vorprogrammiertes wissen haben. vieleict eine primitive form von vererbbarem gedächtnis. einige wissenschaftler glauben das auch menschen (sogar in erhöhter form) dazu in der lage sind aber auf die informationen nicht zugreifen können da sie ohne hin von einer zu starken informationsflut blockiert werden.
ich weich vom thema ab fakt ist das es mal ein experiment gab in dem man weisenkinder von arbeiter familien in previligierten häusern gesteckt hat und umgekehrt. was passiert? dieide bei den arbeitern aufwuchsen wurden größtenteils arbeiter und die bei den previligierten erreichten zu einem großen anteil einen hohen akademichen grad. es ist also mehr erziehung als gene. genauer gesagt gibt es nur zwei faktoren die unser verhalten bestimmen erinerung und erfahrung.
vieleicht gibt es aber einen unbekanten dritten faktor?
anyway verhalten ist nicht vererbar!
Yeki Bud Yeki Nabud. Gheir as Khoda Hishkas nabud.

>>lain war das erste OS-tan<< O.o
Benutzeravatar
HoaX
Ego
Ego
 
Beiträge: 1530
Registriert: Do 25. Mai 2006, 15:50
Wohnort: Oldenburg/Emden

Beitragvon leon der profi » Sa 2. Dezember 2006, 18:37

hallo :) grüß euch alle, hab mich heute hier angemeldet und die seite gefällt mir sehr gut. ich muss zugeben, ich hab jetzt diesen thread noch nicht gelesen, weil ich die geschichte mal so poste, wie ich sie mitbekommen habe.
dannach dürft ihr mich ausbessern oder das ende erklären ^^

bin erst vorhin mit dem angucken fertig geworden und werd mir die serie nochmal auf englisch ansehen.

so:

lain ging als erfolgreiches experiment von KIDS hervor. sie ist ein gottgleiches wesen/programm in der wired und kann die reale welt beeinflussen, weil beide miteinander verbunden sind.

am schluss macht sie einen reset und die menschen leben so weiter, als wäre nichts passiert. am ende beobachtet also lain als eine art Gott die menschen.

aber was ich am ende nicht verstehe, warum konnte lain sich in der realen welt manifestieren? alice und ihr freund haben lain doch gesehen.
heisst das nun, dass sich lain beliebig in der realen welt manifestieren kann?

sie schien mir am ende zumindest zufrieden und glücklich und ich bin heilfroh dass es kein ende war wie "nach dem reset wird auch lain und ihre erinnerungen komplett gelöscht". aber selbst wenn sie nicht mehr richtig in die reale welt kann, könnte sie doch theoretisch ihre freunde besuchen/treffen wenn sie ins wired gehen oder? aber was ich eher glaube, dass lain einfach wieder in die normale welt kann, nur das sie halt niemand mehr kennt. die theorie von ein paar leuten in wikipedia, dass sie nur in erinnerungen weiterlebt glaube ich nicht, weil ja die erinnerungen von den menschen gelöscht wurde und sich alice auch nicht mehr an sie erinnert. zudem taucht lain kurz im navi von dem einen der kindergruppe auf.

danke für antworten
ich finde es halt sehr schade, dass es keine offizielle bestätigung gibt. intepretieren ist sehr schön, aber man will doch wissen, was nun tatsächlich mit lain passiert ist

die serie hat mich übrigens so begeistert, dass ich mir auch gleich alle texhnolyze folgen und haibane auf amazon bestellt habe

lange rede. kurz zusammengefasst: lain lebt als eine art
gott weiter und achtet auf ihre famile und ihre freunde
Zuletzt geändert von leon der profi am Sa 2. Dezember 2006, 19:13, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
leon der profi
Psyche
Psyche
 
Beiträge: 54
Registriert: Sa 2. Dezember 2006, 18:22

Beitragvon PunkDrummer » Sa 2. Dezember 2006, 19:08

Hi willkommen im Forum :)



Wow gleich mal alle Folgen bestellt oder was? o_O Du musst ja Kohle haben :D

Ich glaube nicht dass Lain das Ergebnis von KIDS ist. Denn am Ende holt Gott sie zu sich, aber wenn sie aus KIDS hervorgegangen wäre müsste der Professor Gott sein - aber der ist ja tot. Ich meine, Eiri ist auch tot, aber das sind alles "nur" Menschen - anders als Lain. Ich glaube auch, dass dieser Gott nur in der Gestalt von Lains Vater auftaucht weil er ihr damit die Angst nimmt. Außerdem ist er der einzige von dessen Gedächtnis sie sich nicht löschen konnte, da er sie geschaffen hat.


Aber wer ist Alice? Ich glaube du meinst Arisu, aber ich hab Lain auch nur auf Japanisch gesehn. Doof die Synchros bei denen die Namen geändert werden :?


Die physische Manifestation scheint mir nichts besonderes zu sein - Eiri konnte das ja auch.
"Was die Götter angeht, so ist es mir unmöglich, zu wissen, ob sie existieren oder nicht, noch, was ihre Gestalt sei. Die Kräfte, die mich hindern, es zu wissen, sind zahlreich, und auch ist die Frage verworren und das menschliche Leben kurz."
Benutzeravatar
PunkDrummer
Landscape
Landscape
 
Beiträge: 843
Registriert: Fr 7. Januar 2005, 18:59

Beitragvon leon der profi » Sa 2. Dezember 2006, 19:16

@punk drummer ja, dürfte arisu sein ^^
du hast recht mit dem gott. ich bin auch deiner meinung, dass lain halt eine art gott ist und viele dinge bewegen kann und die welt für ihre famile und freunde beobachtet

ich glaube, eine besondere szene ist als der vater-gott auf ihr bärenkostüm zeigt uns sagt "das brauchst du nicht mehr". also ein symbol zu ihrer menschlichen hülle?

manche denken ja, dass lain es abgelehnt hat ein gott zu werden. stimmt in meinen augen nicht. die eine lain fragt die andere lain ob sie der gott über diese leere welt sein will wo alle tot sind. und erst dann resetet sie, aber das heisst ja nicht das lain an sich auch resetet wird. es wird jedeglich alles so, wie es wäre, wenn lain nicht in die reale welt gekommen wäre

geld... naja, zusammengespart *g* (in der lebenshilfe verdient man net so viel >_>)
Benutzeravatar
leon der profi
Psyche
Psyche
 
Beiträge: 54
Registriert: Sa 2. Dezember 2006, 18:22

VorherigeNächste

Zurück zu Die Serie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron